VPS.system
Ziele Partner Projekt Datenbank GIS Driftmodell Lagemodul Handbuch Fotodok
Das Projekt    
VPS Logo Projektstartphase 1997 - 2000

Der Umfang des Gesamtprojektes beinhaltete
  • die inhaltliche Konzeption des Vorsorgeplanes,
  • die Schaffung der technischen Möglichkeiten zu seiner Realisierung und
  • die Erhebung bzw. Nutzung folgender Daten entlang der ca. 3.600 km deutscher Nord- und Ostseeküsten:

  • Topographische Grundkarte der Küstenregionen mit Küstenkilometrierung im 0,5 km-Raster
  • Elektronische Seekarte (Electronic Navigational Chart ENC)
  • Topographische Zusatzinformationen wie Ufertyp (Regelquerschnitt), Zugänglichkeit, Industriebauwerke, Hochwasserschutzbauwerke, u.a.
  • Symbolische Darstellung und erläuternde Daten zu Schutzgebieten, touristischen Einrichtungen, Lager für Bekämpfungsgeräte u.a.
  • Technische Daten der vorhandenen Bekämpfungsgeräte
  • Adress- und Telefondaten von relevanten Körperschaften und Personen
  • Alarmpläne für Länder- und Katastrophenschutzfälle sowie für den komplexen Schadstofffall
  • Elektronisches Bekämpfungshandbuch einschließlich Bekämpfungsvorschläge für definierte Ufertypen
  • Fotos der gesamten Küstenlinie

Nach dem Beschluss der Projektträger zur Erstellung eines DV-gestützten Vorsorgeplanes wurde als kostengünstigste Lösung die Einrichtung eines Projektmanagementes unter der Federführung der Umweltbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg mit Unterstützung durch einen projektbegleitenden Ausschuss (AG Vorsorgeplanung mit jeweils einem Vertreter der o.a. Küstenländer und des Havariekommandos, Fachbereich 3) erarbeitet. Der erste Arbeitsschritt enthielt: 
  • die Erarbeitung des fachlichen Grob- und Feinkonzeptes,
  • die konzeptionelle Planung des DV-Systems in einem DV-Feinkonzept,
  • die Ausführung der Software,
  • die Datenerhebung für zwei Pilotbereiche.
Projektablauf
Eine Maßnahme zur Realisierung einer kurzen (und damit kostengünstigen) Projektlaufzeit war die zeitgleiche Erarbeitung des EDV-Systems und Erfassung der Daten für zwei Pilotbereiche, die unterschiedliche Küstenformationen beinhalten. Um dies zu ermöglichen, wurde bereits mit dem EDV-Feinkonzept die Software eines Datenerfassungsmoduls bereitgestellt.
Das Erfassungsmodul diente als Werkzeug für verschiedene Auftragnehmer, die zunächst für zwei Pilotprojekte ("Wurster Küste" -ca. 30 km Nordseeküste und "Klützer Winkel" -ca. 12 km Ostseeküste) die für die Schadstoffunfallbekämpfung relevanten Daten recherchiert und aufbereitet haben.
Durch das Datenerfassungsmodul wurden die im EDV-Feinkonzept geplanten Datenformate vorgegeben. Damit wurde sichergestellt, dass durch die Datenerfasser nur solche Datenformate erhoben wurden, die durch das EDV-System verwaltet werden können. Gleichzeitig erfolgte über den Projektmanager eine ständige Abstimmung zwischen dem Entwickler des EDV-Systems und den datenerhebenden Ingenieurbüros, um ggfls. Anpassungen am EDV-System oder auch am Datenerfassungsmodul vornehmen zu können.
Schliesslich wurden nach Übernahme der Daten in den beteiligten Küstenländern Funktionstests des VPS-Systems und eine inhaltliche und strukturelle Prüfung der erhobenen Daten durchgeführt.
Die Erarbeitung der topografischen Grundkarten war bereits vor der Datenerhebung erforderlich, um die Lage des gesamten Untersuchungsraumes eindeutig zu definieren und vorzugeben. Eine unterschiedliche Interpretation, z.B. von Küstenabschnittsgrenzen, durch die verschiedenen Auftragnehmer wurde dadurch ausgeschlossen. Die Basis für die Grundkarten bilden die ATKIS-Daten der Landesvermessungsämter, die um eine durchgängige Küsten- bzw. Deichkilometrierung ergänzt wurden.

Eine intensive strukturelle und inhaltliche Prüfung der beiden Pilotprojekte durch die Projektträger war die Grundlage der Beauftragung der großflächigen Datenerhebung entlang der Küsten. In der 2 ½ jährigen Projektlaufzeit von 1997 bis 2000 wurden 40 Aufträge für insgesamt 1,8 Mio EUR erteilt.
 
Projektbetrieb seit 2000
Aktualisierung der Daten
Jede neu einzuführende EDV-Anwendung wird nur akzeptiert, wenn sie benutzerfreundlich ist, eine wesentliche Hilfe darstellt und auch mit geringstem Aufwand zu pflegen ist.

Zu aktualisierende Daten sind zuerst den örtlichen Nutzern von VPS bekannt und werden von diesen dem Fachbereich 3 des Havariekommandos formlos mitgeteilt. Bei Bedarf werden die sich daraus ergebenden neuen Datensätze jedem Nutzer per automatisiertem Update und auf der VPS-Webseite zum Download bereitgestellt.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie ist Datenlieferant für viele seeseitigen Geodaten und liefert jährlich die Elektronische Seekarte sowie halbjährlich Daten zu Offshore-Bauwerken.

Die Kartensätze der Topografischen Grundkarten basieren in ihren offline-fähigen, im System gespeicherten Versionen auf Daten des Bundesamtes für Kartografie und Geodäsie sowie auf OpenStreetmap-Daten. Diese Daten werden jährlich aktualisiert.
Die im System enthaltenen offline-fähigen Orthophotos (Luftbilder) werden aller drei Jahre aktualisiert.
Zusätzlich zu den im System gespeicherten stehen eine Reihe weiterer Karten und Luftbildatlanten online zur Verfügung, die wartungsfrei aktuell sind.

Mit der ständigen Detailarbeit zur Datenpflege und Datensammlung ist ein externer Dienstleister beauftragt.
Dieser Modus hat sich seit der Aufnahme des Regelbetriebes von VPS.system im Jahr 2000 bewährt.

In den Jahren von 2014 bis 2022 wurden und werden alle Küstendaten aus der Ersterfassung von 2000 komplett kontrolliert, bei Bedarf korrigiert und ergänzt, um als solide Datenbasis weiter genutzt werden zu können.
 
Weiterentwicklung des Systems
Seit seiner Inbetriebnahme im Jahr 2000 hat sich das VPS.system in vielerlei Hinsicht weiterentwickelt.

In erster Linie besteht die Weiterentwicklung in der ständigen Modernisierung der Software.
Mit der Arbeit der AG Vorsorgeplanung, in die seit seiner Gründung in 2002 auch das Havariekommando einbezogen wurde, ergaben sich weitere fachliche Änderungs- und Ergänzungsvorschläge, die im Laufe der Jahre umgesetzt oder auch wieder verworfen wurden, wenn diese sich nicht bewährten.
Durch die Anforderungen des Havariekommandos kamen operative Programmbestandteile (Tagebuch- und Lageführung, Schadenskonten) hinzu, die den ursprünglich eher statischen Programmansatz als reines Informationssystem in Richtung des operativen Lage- und Ereignismanagements erweiterten.

Seit 2002 ist VPS.system im Maritimen Lagezentrum des Havariekommandos im 24/7 Dauereinsatz.

Mit dem Jahr 2002 begann auch ein zunehmendes internationales Interesse, welches dazu führte, dass in 2002 eine Übertragung der deutschen Vorsorgemethodik auf die Belange von St. Petersburg vorgenommen wurde und zu diesem Zweck eine eigenständige Software CPS, die auf der damaligen VPS.system-Version aufbaute, entwickelt wurde.
Im Jahr 2006 wurde ein ähnliches Projekt in Malta gestartet, in dessen Ergebnis im Mai 2007 eine VPS.system-Version unter dem Namen MERMS+10 von der Maritime Authority auf Malta in den Pilotbetrieb genommen wurde.

Weiterhin ist im Rahmen eines Pilotprojektes die Verwendung von VPS.system von Dänemark geprüft worden, indem für die Insel Bornholm ein VPS-Datensatz aufgebaut und mit VPS.system 2007 verwendet wurde.
Im Februar 2008 wurde eine VPS.system-Variante für das Rescue Board des estnischen Umweltministeriums in Tallinn erstellt und vor Ort implementiert. Diese Variante des Systems behandelt nicht nur die maritime Vorsorgeplanung, sondern kann weitere Bereiche des Katastrophenschutzes abdecken.

Die Voraussetzungen für eine internationale Programmnutzung wie Mehrsprachigkeit, flexible Speicherung von Programmeinstellungen und die Verwendung des international üblichen UTM-Koordinatensystems sind mit der Version VPS.system 2007 geschaffen worden und bieten damit eine der Grundlagen, auf denen dieses Projekt auch nach mehr als 20 Jahren Laufzeit erfolgreich weitergeführt werden kann.

VPS.system beinhaltet nunmehr, zusätzlich zu seinem ursprünglichen Ansatz als IT-basiertes Nachschlagewerk, auch Komponenten, die während der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Übungen verwendet werden können und Komponenten, die für die operative Arbeit in einem Maritimen Lagezentrum geschaffen wurden.
Da alle diese Komponenten innerhalb einer Software gebündelt und miteinander verknüpft sind, ergibt sich ein komfortables Programmsystem, welches viele Aufgabenbereiche der maritimen Notfallvorsorge und des Ereignismanagements abdeckt.
 
Datenarten

Folgende grundsätzliche Datenarten sind in VPS.system verfügbar und werden wie beschrieben gespeichert und präsentiert:
Alphanumerische Daten Alphanumerische Daten beschreiben in einem breiten Spektrum Eigenschaften von Küstenabschnitten, Bekämpfungsgeräten, Schutzgebieten, Alarmplänen usw. und werden lokal in einer SQLite-Datenbank bzw. zentral auf einem MS SQL-Server gespeichert.
Der Zugang zu diesen Daten wird durch ein komfortables Frontend, das VPS.system Hauptprogramm, gewährleistet.
Geodaten Geodaten sind u.a. die auf ATKIS-Daten beruhende Grundkarte, die Informationen der Elektronischen Seekarte ENC sowie die Geodaten, die projektspezifisch erhoben werden und unfallbekämpfungsrelevante Informationen im Küstenbereich beinhalten.
Die Geodaten werden als Dateien in einem Filesystem abgelegt und mittels einer GIS-Programmkomponente (Geografisches Informationssystem), welches in das Frontend eingebettet ist, dem Nutzer zugänglich gemacht.
Textdaten Textdaten bilden die Grundlage des Bekämpfungshandbuches, des Gerätehandbuchs und weiterer eingebundener Dokumente.
Die Textdaten werden gemeinsam mit zugehörigen Grafiken und Fotos als elektronische Dokumente in den üblichen Formaten gespeichert. Der Zugriff auf diese Daten erfolgt in Form eines elektronischen Buches, welches vom VPS-Hauptprogramm aus aufgerufen werden kann, aber auch unabhängig von diesem benutzbar ist.
Bilddaten Bilddaten entstehen in großer Anzahl während der flächendeckenden Fotografie der Küste, welche aus dem Flugzeug heraus seeseitig mit überschnittenen Fotos dokumentiert wird, und als Landfotos von markanten Küstenabschnitten oder Objekten.
Die Bilddaten werden als komprimierte Dateien gespeichert und erhalten je einen Stammdatensatz in der Datenbank. Ihre Anzeige erfolgt im geeigneten Kontext im gesamten VPS.system.